1. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, daß die Seiten unterhalb von http://ulm.ccc.de/chaos-seminar/ keine Meinungsäußerung des Chaos Computer Club darstellen sondern ausschließlich dazu dienen die im Chaos Seminar gehaltenen Vorträge zu dokumentieren.
  2. Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, daß die unter Links verlinkte Seite zu freier Anti-Spammer Software für Windows auf ein Programm (whoisi.exe) verweist welches mit "timesink" "verseucht" sei.
    Mit timesink werden Windowsprogramme dazu gebracht auch noch andere Funktionen als die erwarteten auszuführen und zB Werbung anzuzeigen. Manche Leute bezeichnen dies als "spyware".
    freewareguide.de schreibt über timesink:
    In alten Versionen wurde die unangenehme steige Laufzeit des Roboters durch das Programm TSADBOT.EXE geleistet. Die Lauffähigkeit des "Wirtsprogrammes" wurde zumeist nicht dadurch beeinflusst, wenn dieser Roboter entfernt wurde (s.u.). Aktuelle Versionen von "TimeSink" verzichten ganz auf die Installation dieses Roboters und somit läuft der Werbemechanismus nur, wenn auch das "Wirtsprogramm" aktiv ist. Dafür ist dann aber der verbleibende Mechanismus (soweit ich weiß) nicht entfernbar, ohne die Lauffähigkeit des "Wirtsprogrammes" zu beeinträchtigen.
    Das Programm TSADBOT.EXE befindet sich im Ordner "TimeSink" innerhalb des "Programme"-Ordners um es löschen zu können. Hierzu löscht man in der Registrierung unter "\HKEY_LOCAL_MACHINE\ Software\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Run\" den Schlüssel "TimeSink Ad Client" (z.B. mit Hilfe des Startup Control Panel) und startet das System neu. Eine andere Möglichkeit ist das Beenden des Prozesses mit einem entsprechenden Programm (z.B. Another Task Manager) vor der Löschung.

    Wir weisen deshalb darauf hin, daß wir keinen Einfluß auf den Inhalt verlinkter Seiten haben und erst recht nicht auf Programme die nicht im Source Code vorliegen. Wir empfehlen freie Software aus vertrauenswürdigen Quellen zu verwenden.

  3. Die unter BSDG Aufforderung verlinkte Seite hat inzwischen den Namen FFFF (Framstags freundlicher Folter-Fragebogen) bekommen und erfreut sich zunehmender Beliebtheit, ist aber rechtlich umstritten. Es gibt auch noch eine Variante samt Kommentaren von Thomas Goerlich

    Wir weisen deshalb darauf hin, daß wir keinen Einfluß auf die Rechtsprechung in irgendeinem Land der Erde haben. Um Beachtung der Diskussionen in de.admin.net-abuse.mail wird gebeten.